Kong – Sichuan-Dinner in Friedrichshain

Moderne chinesische Küche im Kong

Dieses Jahr eröffnet, bietet das chinesische Restaurant Kong in Berlin-Friedrichshain Sichuan-Küche im mordernen Interieur. Authentische Küche fehlte bisher im Osten Berlins. Die meisten guten chinesischen Restaurants finden sich in Charlottenburg beziehungsweise generell im Westen der Stadt. Doch nicht nur gutes Essen bietet das Restaurant, sondern auch chinesische Kultur. Mit Filmabenden, Vorträgen und Teeverkostungen hat der Multifunktionsraum noch mehr aufzuwarten. Grundsätzlich serviert das Kong ein feststehendes 5-Gänge-Menü, das immer wieder wechselt. Hinter dem Konzept des Restaurants stecken zwei junge Chinesen. Beide wollten mit dem Klischee der chinesischen Restaurants ihrer Elterngeneration brechen, in denen goldene Drachen und rote Wände vorherrschen und die moderne Seite Chinas hervorbringen.

Sichuan-Küche im Kong

Die Berlin Food Week nahmen wir zum Anlass, das chinesische Restaurant aufzusuchen. Viel Präsenz bei Instagram und mein tägliches Vorbeilaufen auf dem Weg zur Arbeit brachten mich dazu, das Lokal unbedingt ausprobieren zu wollen. Chinesischens Fine-Dining? Das gab’s vorher noch nicht in der Stadt. Im Rahmen des Stadtmenüs kamen wir in den Genuss, sieben Gänge zu verkosten.

Beim Eintreten in den Raum kommt man in eine andere Welt. Durch die weißen Vorhänge vor den großen Fenstern sieht man erstmal nicht, was einen erwartet. Kommt man rein, strahlt der Raum sehr viel Ruhe und Entspanntheit aus. Wir bestellten einen Tee zum Essen und wurden prompt zur Theke gebeten, um uns unser Getränk selbst zusammenzustellen. Eine Vielzahl von Gefäßen beinhaltet spannende Teesorten, die man mischen kann und die einem dann serviert wird. Allerdings kann man auch chinesisch inspierierte Cocktails probieren sowie chinesischen Reisschnaps. Die Sichuan-Küche, die serviert wird, ist sehr würzig und scharf. Wir begannen das Menü mit dem tausendjährigen Ei mit Seidentofu nach Sichuan-Art. Das Ei kommt sehr würzig und voller Aromen daher. Ich musste an das 5-Sterne-Gewürz denken, vermutlich werden die Eier auch mit Anis gewürzt.

Schweinefleisch, Boboji-Spieße & Geschütteltes Hähnchen

Auch die weiteren Gänge ließen nicht an Würze nach. Es folgte mein Lieblingsgang: Schweinefleisch nach Yuxiang-Geschmack mit Maiskloß. Das Fleisch war fein gewürzt und scharf. Die Schärfe war aber immer sehr ausgewogen und gut zu essen. Der Maiskloß hatte eine Aushöhlung, in die man das Fleisch hineingeben konnte, um es dann gemeinsam zu essen. Der Gang war sehr köstlich und ich hätte gut noch eine Portion essen können. Anschließend gab es Boboji-Spieße in scharfer Soße. Die Lammspieße waren zart und mit einer sehr guten Schärfe versehen. Das geschüttelte Hühnchen in der Papiertüte, das folgte, hatte einen zusätzlichen Spaßfaktor – um die Gewürze zu vermengen, musste man es schütteln und sodann auf den Teller geben. Dieser Gang schmeckte pfeffriger als die anderen und bot damit nochmal eine andere Form von Schärfe.

kong

kong

Jakobsmuschel, Sichuan-Risotto & Pfannkuchen mit Sesamfüllung

Überdies gab es noch einen Gang mit Jakobsmuscheln, der durch das Motto „The Great Tasty“ auf den Tisch kam. Weder die Knoblauchsoße noch die Chilli übertönten den Geschmack der Jakobsmuscheln. Es war ein sehr köstlicher und gut abgestimmter Gang. Der letzte Gang war auch der Unspektakulärste. Demnach hätte ich diesen vielleicht eher als Beilage serviert. Das Sichuan-Risotto mit Purpur-Süßkartoffel und Bohnen hatte ein besonders schöne lila Farbe und wirkte gut verdaulilch sowie gesund. Zwar bin ich kein Dessert-Freund. Aber der Sichuan Pfannkuchen mit Sesamfüllung war durchaus sehr köstlich, nicht so süß und ich hätte mich nicht über einen zweiten Pfannkuchen beschwert.

kong

kong

Kong
Niederbarnimstraße 4
10247 Berlin

Facebook

Mehr chinesische Küche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.